Impfung

Über der Sinn und Nutzen von Impfungen wird viel geredet. Es ist eine Tatsache: seitdem die Hunden regelmässig geimpft werden, sieht man selten Staupefälle. Das Gleiche stimmt auch für die Katzenseuche. Die beiden Viren verursachen ganz schlimme und häufig tödliche Krankheiten.
Deshalb sind wir, trotz der selten eintretenden Nebenwirkungen, für die Impfung.
Da bewiesen wurde, dass der Impfschutz für gewisse Krankheiten länger als ein Jahr dauern kann, entscheiden wir jetzt von Fall zu Fall, mit welchem Intervall die Impfungen wiederholt werden müssen.
Weitere Informationen über die Impfungen und ihre Nebenwirkungen sind der Homepage der Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin zu finden. www.kleintiermedizin.ch.
Konkret heisst dies für Sie, dass Sie am Besten, sobald Sie ein Tier neu bekommen, mit uns Kontakt aufnehmen sollten. Wir beraten Sie, wann die nächste Impfung fällig ist.
Der Preis einer Impfung mag vielleicht, im Vergleich mit der Humanmedizin relativ hoch sein. Beinhaltet werden aber folgende Leistungen:

  • Konsultation
  • Allgemeinuntersuchung, durch den Tierarzt
  • Injektion
  • Impfstoff

In Jahren, in denen nicht geimpft werden muss, empfehlen wir eine Gesundheitskontrolle.

Impfungen bei Katzen

Katzenseuche/Katzenschnupfen:
Grundimmunisierung: 9. und 12. Woche.
Wiederholung nach 1 Jahr.
Danach, je nach Exposition (Risiko), Impfungen im Intervall von 1-3 Jahren.

Leukose
Bluttest
Grundimmunisierung: 9. und 11.-13. Woche
Wiederholung nach 1 Jahr
Danach, je nach Exposition (Risiko), Impfungen im Intervall von 1-3 Jahren.
Kann gleichzeitig mit Katzenseuche/Katzenschnupfen geimpft werden
Bei Katzen ohne Auslauf und ohne Kontakt mit anderen erübrigt sich diese Impfung

FIP
Grundimmunisierung: 16. und 19. Woche
Wiederholung nach 1 Jahr
Danach, je nach Exposition, alle 1-3 Jahre
Nasentropfen
Kann nicht zusammen mit andern Impfungen verabreicht werden
Da es keinen zuverlässigen Bluttest gibt, muss man „blind" impfen. Es kann sein, dass schon sehr früh angesteckte Katzen die Krankheit trotz Impfung entwickeln, was ihren statistischen Erfolg schwächt. Eine Impfung in tut diesem Fall die Krankheit nicht "wecken".
Wer die Kosten einer zusätzlichen Impfung nicht scheut, und seine Katze möglichst gründlich schützen will, sollte am besten alle seine Katzen, die Kontakt mit anderen Katzen haben, impfen.

Impfungen bei Hunden

Staupe/Parvovirose/Hepatitis/Zwingerhustenvirus
Grundimmunisierung: 9. und 13. Woche
Wiederholung nach 12 Monaten
Danach alle 2-3 Jahre
Kombiimpfung

Zwingerhusten (Bordetella bronchiseptica)
1-2 Wochen vor Exposition (zusammenkommen mit vielen anderen Hunden) oder jährlich
Nasentropfen
Zusätzlich zum (auch in der Kombiimpfung enthaltenen) Zwingerhustenvirus enthält diese Nasenimpfung ein, ebenfalls bei dieser Krankheit beteiligtes, Bakterium.

Leptospirose
Grundimmunisierung: 9. und 12. Woche
Wiederholung nach 1 Jahr
Dann jährlich
Der Erreger ist ebenfalls ein Bakterium

Tollwut
Erste Impfung mit 3 Monate
Für einen genügenden Impfschutz empfehlen wir 1 Monat später eine 2. Impfung.
Wiederholung für die Schweiz und die umliegenden Länder alle 3 Jahre.
Tollwut ist eine tödliche Krankheit, die auch für die Menschen eine Gefahr bedeutet. Sie bricht bei angesteckten Hunden sehr spät aus. So können Hunde das Virus breit zu streuen, bevor die Krankheit erkannt wird.
Aus diesem Grund empfehlen wir, zum Schutz von Menschen und Tieren, auch für die Schweiz, alle 3 Jahre eine Wiederholungsimpfung.
Die strengen Regel betreffend der Tollwutimpfung, die bei einem Grenzübertritt gelten, sind so zu erklären.
Besitzer sollten sich vor jeder Reise über die zur Zeit geltenden Bestimmungen der verschiedenen Durchreise- und Aufenthaltsländern erkundigen.